Geboren in Wuppertal
Claire Wolff _Bild
Beruf: freischaffende Tänzerin und Tanzpädagogin

1992-1993: Wuppertaler Bühnen, Kinderchor, Im weißen Rössl am Wolfgangsee

1995: Tonaufnahmen für das Kindertheater Töfte, Komponist und Filmemacher: Georg Hahn

1997-1998: Wuppertaler Bühnen, Inszenierung Popcorn, Regie: Andreas Ingenhaag

2005: Sommertanz junge Talente 2005, Zusammenarbeit mit den Choreographen: Geraldo Si, Ellen van Schuylenburch, Heike Kluth

2007-2010: Ausbildungen in zeitgenössischem Bühnentanz und Bewegungspädagogik in Kiel und Hamburg

2010: Yoga Teacher, Yoga Vidyja Hamburg

2011: Sohn Jakob geboren

2012-2014: Psychologische Beratung, Deutsche Heilpraktikerschule Leipzig

Seit 2013: Tänzerin und Tanzpädagogin für Kindertanz, Improvisation und Körperarbeit beim Leipziger Tanztheater und der Tanzzentrale Leipzig

2013-2014: Gasttänzerin beim Schauspiel Leipzig, Produktionen: Aschenbrödel, Regie: Uli Jäckle; Das Dschungelbuch, Regie: Stefan Beer

2014-2015: Ausbildung Tanzpädagogik, Tanzzentrale Leipzig

2015: Tanz, Choreographie: „Freigang“ in ehemaliger JVA Magdeburg (urban collective)

2015-2016: Choreographie, Konzeption mit Johannes Setzer und Fabian Herbholzheimer von „Scratching“ mit der LTT Company

2016: Tanz, Choreographie, Regie, Produktion: „Schrebers Visionen“ (urban collective)

Mai 2016: Tänzerin, Produktion: „Engel“, Choreographie Alessio Trevisani, zu Gast im Kunstmuseum Magdeburg und beim Festival Internazionale di Danza Contemporanea in Rom

2016-2017: Pilates Teacher i.A. Bodymotion

2017: Choreographie des Kinderballetts: Peter und der Wolf, Leipzig, deine Poeten, Produktion durch Tanzzentrale Leipzig

2017: Tänzerin bei „Blind date/ DANCE TRANSIT. PRAHA.LEIPZIG.DRESDEN“, Leipzig, Produktion durch Lofft Leipzig

2017: Tanz, Choreographie, Regie, Produktion: „Schrebers Prozess“ (urban collective)

2017/2018: Tanz, Choreographie, Konzept: „Skin.“ im Rahmen von „The Writings of Physical Heaven“ zur Ausstellung von Ren Hang des Museums der Bildenden Künste Leipzig (urban collective)